Ein Erklärungsversuch







                     Zur Startseite


Herzlich Willkommen!

Ein Erklärungsversuch
Home Nach oben Weiter

 

 

 

Zum Pius-Gymnasium

Schulpastoral heißt: Wege suchen

v      Gespräche, die sich ergeben

v      mit Religionsgruppen, Gottesdienste vorbereiten

v      Besuche in Klassen

v      Gesprächsangebot jeden Mittwoch

v      in den Gottesdiensten das Leben feiern

v      Dasein bei Fragen und Problemen

v      Anregungen geben für Suchende

v      Hilfe, den eigenen Standpunkt zu finden

v      Orientierungstage miteinander verbringen

v      den Blick weiten

v      Offen sein

 

 

 

Wege suchen

Schulpastoral versteht sich als ein Angebot für  SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern. Sie nimmt wahr, dass die Schule in ihren verschiedenen Schulformen und -stufen ein wichtiger Lern- und Lebensraum nicht nur für die SchülerInnen, sondern auch für die LehrerInnen, Eltern und alle übrigen am Schulgeschehen beteiligten Personen ist. Damit die Schule nicht nur ein Aufenthaltsort ist, sondern ein Lebensraum werden kann, ist eine Kultivierung des Schullebens erforderlich. Hier möchte Schulseelsorge einen Beitrag leisten.
Sie nimmt dabei wahr, dass Schule und ihre Mitarbeiter, Schüler, Lehrer und Eltern zunehmend erschöpft wirken. Schule erfordert heute von allen soviel Engagement und Präsenz, dass Eltern, Schüler und besonders Lehrer 'schulkrank' werden.

Schu
lpastoralmöchte

bulletsich für eine humane Schule engagieren, indem sie Erfahrungsräume schafft, in denen sich die Menschen  als Menschen ernstgenommen fühlen bullethelfen, Grundvollzüge des Lebens (Erfahrungen von Verdanktsein, Freude, Gelingen, Angst, Scheitern) zu entdecken und (christlich) zu bewältigen. bulletzu einem ganzheitlichen Ansprechen des Menschen beitragen und Erlebnis- und Erfahrungsräume schaffen, in denen Verstand und Empfindungsvermögen, Körper und Sinne, Beziehungsfähigkeit und Phantasie Raum finden und sich so auch Erfahrungen des Religiösen ereignen können.

Schulpastoral --> zum Seitenanfang

Gespräche, die sich ergeben

bullet'Alles wirkliche Leben ist Begegnung`(Martin Buber). bullet'Die Person verwirklicht sich nicht einfach aus sich selbst heraus und durch sich selbst, sondern nur in der Begegnung mit anderen Menschen.' (Hans Rotter)

Diese beiden Zitate verweisen auf die Wichtigkeit der Begegnung und des Gesprächs. Einerseits besteht zwar die Möglichkeit, den Schulseelsorger Mittwochs 'offiziell' zu besuchen, aber wichtiger ist oft, was sich so nebenbei an Gesprächen ergibt. Zudem ist Schulseelsorge nicht nur etwas, das der Schulseelsorger 'macht', sondern es 'geschieht' auch durch Eltern, Schüler, Lehrer und andere Mitarbeiter in der Schule, die ihre christliche Überzeugung leben und in Begegnungen anderen ihren Lebensgrund erahnen lassen.  --> zum Seitenanfang

 

mit Religionsgruppen, Gottesdienste vorbereiten

Manche Schulgottesdienste bereiten die Lehrer oder der Schulseelsorger mit Religionsgruppen vor. Dabei entstehen oft nicht nur sehr gute und mitreißende Gottesdienste, sondern in der Vorbereitung selber ereignen sich Gespräche, die es in sich haben. --> zum Seitenanfang

Besuche in Klassen

Schulpastoral.. --> zum Seitenanfang

 

Gesprächsangebot jeden Mittwoch

Der Schulsseelsorger steht jeden Mittwochvormittag (außer in den Ferien) zum Gespräch zur Verfügung.  Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit einen Gesprächstermin für einen anderen Zeitpunkt zu vereinbaren.
Wer Lust hat, mich näher kennenzulernen, einfach mal mit jemandem zu reden, Fragen zu stellen, die schon immer auf den Nägeln brennen, ist ganz herzlich eingeladen, am Mittwoch mal in W 6 hereinzukommen, mich anzurufen oder eine Mail zu schicken.
--> zum Seitenanfang

in den Gottesdiensten das Leben feiern

Die ganze Schulgemeinde und alle Interessierten sind zu unseren Schulgottesdiensten herzlich eingeladen. Wir feiern jeden Mittwoch um 7.55 in der benachbarten Kapelle der Kolpingbildungsstätte Gottesdienst: als Eucharistiefeier, als Wortgottesdienst oder als ökumenischen Gottesdienst.
Außerdem feiern wir zu Beginn und am Ende des Schuljahres, vor Weihnachten, zum Abitur und während der Tage religiöser Orientierung Gottesdienst.

Neu!!!
Vom Schuljahr 2002/2003 an feiert jede Klasse bzw. die Religionskurse der Oberstufe einmal im Jahr einen Gruppengottesdienst im Meditationsraum.

        --> gefeierte Gottesdienste        --> zum Seitenanfang

Dasein bei Fragen und Problemen

Schul--> zum Seitenanfang

Anregungen geben für Suchende

Suchenden oder im Glauben angefochtenen Menschen möchte die Schulpastoral die Möglichkeit bieten, die Antworten des Glaubens kennenzulernen und sich mit ihnen kritisch auseinanderzusetzen.
--> zum Seitenanfang

Hilfe, den eigenen Standpunkt zu finden
Sich als ungläubig betrachtetende Menschen möchte Schulpastoral --> zum Seitenanfang

Orientierungstage miteinander verbringen

In den Tag hineinzuleben ist noch nicht das Leben. jeder Mensch braucht Freiräume und Gelegenheiten, mit dem Grund des Lebens in Beziehung zu treten. Er braucht Unterbrechungen des Alltags. Es tut ihm gut, in der Begegnung mit anderen die eigenen Sehnsüchte, Verletzungen und Reichtümer wahrzunehmen. Arbeits- bzw. schulfreie Zeit allein reicht  nicht aus, um solche Erfahrungen zu machen.
'Tage religiöser Orientierung`bieten Freiräume, außerhalb des Schulalltags zusammen mit den MitschülerInnen Fragen der eigenen Lebensorientierung und Sinnfindung zur Sprache zu bringen: z.B. Gestaltung der eigenen Zukunft, Umgang mit der eigenen Zeit, Selbstwerdung in vielfältigen Beziehungen, Umgang mit Grenzerfahrungen. Dabei wird als Angebot auch die Frage nach der Bedeutung von Glaube und Religiösität für die eigene Lebensgestaltung offengehalten.

Am Pius-Gymnasium gibt es für die Schüler 3 Unterbrechungen

bulletIn der Klasse 6: 1 Tag in einem Pfarrheim in Coesfeld bulletIn der Klasse 8: 2 Tage in einem Pfarrheim in Coesfeld bulletIn der Klasse 10: 3 Tage in einem netten Bildungshaus mit Übernachtungen

--> zum Seitenanfang

 

Den Blick weiten
Zu den Angeboten der Schulpastoral gehört auch die jährliche Misereoraktion, die einen helfenden Blick über unseren Tellerand ermöglicht. Verantwortlich dafür ist H. Grüter.
--> zum Seitenanfang   

Offen sein

Schulpastoral möchte nicht, anderen den eigenen Standpunkt aufzwingen, sondern offen mit  dem Gesprächspartner einen Weg gehen.
Und gute Wege lassen sich nur in Offenheit und im gegenseitigen  Respekt vor der Meinung des anderen finden!!!  
--> zum Seitenanfang